Bertus-Adriaen van den Heuvel

Comme des Moutons

C’est ce jour même,

Au fond du jardin en matinée,

Que j’ai écouté parler les cloches,

Me dire des paroles

D’un autre temps, et des graines

 

Qu’on jeta comme des dés

Au hasard de mes proches,

En riant d’être si drôles.

Lire d’un regard d’une geste,

Calculé au trait d’une main.

 

Fugitive, perçant de haine,

Pour ne dire que de rien.

De tous que je déteste

Et qu’il n’y a pas de fin

A l’aboutissement des peines

Qu’ont étourdi les miens.

 

Les cris se sont vagués,

Dans l’outre raison

Pour tracer leur territoire

Et de ne plus savoir rire.

Se sentir traqués

Comme des moutons,

Au chemin de l’abattoir,

Pleurant de ne pouvoir rien dire.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Bertus-Adriaen van den Heuvel.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 19.11.2012.

 

Leserkommentare (1)

Alle Leserkommentare anzeigen!

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Life" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bertus-Adriaen van den Heuvel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Le coq perché - Bertus-Adriaen van den Heuvel (Philosophical)
Candle of Time - Inge Hornisch (Life)
Die Stadt an drei Flüssen - Paul Rudolf Uhl (Life)