Antonio Justel Rodriguez

La noria





 
... en los alcabuces llegaba el agua
y hasta el cielo iba la luz;
su oro hería los ojos, el aire, los metales,
penetraba la tierra o corría cual muerte viva dándose,
ardiendo, exterminándose y haciéndose mortal;
… tal era entonces en llamarada la huerta,
el dédalo, la  cintura del mundo,
la deidad del alma y templo recibido:
el amor;
.. porque allí, en su mística circunscripción se oía al sol bajar, beber,
erigirse en Cristo
y morir;
… y nadie, nadie enturbiaba el milagro, nadie, nunca;
“tac, tac, tac, aquel traqueteo de los cangilones contra el tambor de hierro,
aún, con todo su vigor, por el mar del corazón golpea contra el ser, sueña y vive”.
 
 
 
 
http://www.oriondepanthoseas.com
  

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Antonio Justel Rodriguez.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 25.04.2011.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lyrics" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Antonio Justel Rodriguez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Cruzando puentes - Antonio Justel Rodriguez (Lyrics)
My Mirror - Paul Rudolf Uhl (Humour)