Dario Cavalieri

Tempo

Nell’immagine riflessa
non più ti riconosci
quella sagoma somiglia
ma non è la stessa cosa
forse l’anima nemmeno

Il trascorrere del tempo
lascia segni incancellabili
e non solo alle fattezze
anche a quello che c’è dentro

E ti chiedi chi sia quello
che ti guarda dallo specchio
e guardandolo lo giudichi
scrutandolo lo odi

A volte ti compiaci
a volte sembra meglio
ma in fondo a quello sguardo
un mare di emozioni
un mare di ricordi
e tanta nostalgia

Ma il tempo scorre uguale
inclemente il suo aggettivo
incurante il suo motivo. 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Dario Cavalieri.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 03.02.2010.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Sorrow" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dario Cavalieri

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Al rogo !! - Dario Cavalieri (Politics & Society)
Apocalypse now - Heino Suess (Sorrow)
The Power of Darkness - Ramona Benouadah (Fantasy)