Maria Teresa Aláez García

A un rostro cualquiera

A un rostro cualquiera:

 

Tus ramas arañan el cielo

como espejo deshojado 

del trasunto de mi alma.

Alma azul, de piedra, de hielo

rostro rasgado de venas congeladas.

 

El atardecer sangra con tristeza.

Y el humo carmín, sonroja las mejillas

de las nubes que bailan la ira del viento

volcán de sentimientos crepusculares.

Allí

sentado

Gerardo Diego

mira férreamente con ciegas pupilas

un horizonte sin futuro.

 
 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Maria Teresa Aláez García.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 01.03.2009.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Everyday Life" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maria Teresa Aláez García

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ayer3 - Maria Teresa Aláez García (Emotions)
SING NO SONG WITHOUT JOY (mit Uebersetzung) - Gabi Sicklinger (Everyday Life)
It is love... - Jutta Knubel (Love & Romance)