Justine Knolle

Eb en vloed

I

Het tij is gekeerd.
En ik ben veilig.
Ongedeerd.

Aangekomen aan de kant
op ´t ziltige zandenstrand.

De horizon een rechte lijn.
Ik voel geen woede.
Ik heb geen pijn.

Maar voel rust,
warmte en zonneschijn.
Schoon, puur, zuiver en rein.

Er is geen eb.
Er heerst geen vloed.
Ik heb geen wonden.
Er vloeit geen bloed.

II

Ik ben een geest,
een lichaam, een ziel.
Zo vluchtig als de ster
die uit de hemel viel.

Naar de aarde,
naar de grond.
Waar de zee
in een rivier uitmondt.

Daar waar ik zojuist
aan de grond
genageld stond.


3 & 7 september 2004

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Justine Knolle.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 26.01.2005.

 

Die Autorin

 

Leserkommentare (1)

Alle Leserkommentare anzeigen!

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Life" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Justine Knolle

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

IC REM - Justine Knolle (Love & Romance)
Being interested - Inge Hoppe-Grabinger (Life)
My Mirror - Paul Rudolf Uhl (Humour)