Julio Medina

Escurriéndose en la existencia

Cae el telón vetusto,
no lo miro ni lo pienso,
si con nada lograré alcanzarlo.
¡Ni tan siquiera puedo caminar
con el de nuevo;
tremendo susto me han causado
esas huellas soltadas!
Llenas las marcas, mojadas,
escurriéndose en la existencia misma,
disipadas en el sereno,
deshaciéndose con el viento…
Una prolongada conclusión
de un umbral
sin aparecerse hasta el final.
Nunca se termina de alcanzar,
y el telón de seguido repite…
¡Y todo se rehace tantas veces!
Provocando extensa locura;
¡y esta interrumpida cordura
cambia las cosas al revés!
Encuadrando un circo vicioso
dentro de la armadura,
en donde nada fluye,
y ausencia versátil solo le ves.
 
Julio Medina
4 de octubre del 2016
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Julio Medina.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 05.10.2016.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Loneliness" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julio Medina

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

De todo lo extraño - Julio Medina (Sorrow)
Fin d´Octobre à Avignon - Rainer Tiemann (Loneliness)
Good bye - Jutta Knubel (Emotions)