Patrice Faubert

L'homme qui venait d'ailleurs

Il était toujours
Dans la lune
Il comptait toujours
Pour des prunes
Il n'était d'aucun pays
Ni de minuit, ni de midi
Il n'était d'aucune patrie
Jamais arrivé, jamais parti
 
 
Il n'était d'aucune guerre
Il n'était d'aucune paix
Il n'était qu'imaginaire
Il n'était pas ce qui sait
Partout, il ne voyait
Que des ruines
Que des mines
L'esprit est le monde, comme une rime
 
 
Patrice Faubert (1977 ) pouète, peuète, puète, paraphysicien ( http://patrice.faubert.over-blog.com/ ) Pat dit l'invité sur " hiway.fr "
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Patrice Faubert.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 12.05.2015.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Philosophical" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrice Faubert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Paraphysique de la misère - Patrice Faubert (Politics & Society)
A special moment - Helga Edelsfeld (Philosophical)
Boules d´argent - Rainer Tiemann (Remembrance)