Nadège Ango-Obiang

Taire le moment



Le ciel se revêt de son manteau pourpre
Terni par la nacre qui renvoi la pulpeuse ode
Découverte par le caprice de l’errance
Et soustrait le souci de ne pas saisir le code     
 
Retirer le doute dans la surprise qui tonne
Confère au silence de bruire de notre seul intérieur
Dans un arc qui prodigue des trésors indignes
D’un parcours fait d’offenses légendaires
 
Taire le moment, c’est feindre l’immobile
La suspension de tous ce qui agite, bouleverse
Notre esprit pour des chaussées ingrates
 
Récolter la chute en nous comme un vent
Une caresse, un ébat terminant la dernière bride
Des as d’un ingénu que l’infortune a mené souvent.  
 
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Nadège Ango-Obiang.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 31.10.2013.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Loneliness" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Nadège Ango-Obiang

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Affliction - Nadège Ango-Obiang (Life)
Fin d´Octobre à Avignon - Rainer Tiemann (Loneliness)
RENAISSANCE - Mani Junio (General)