Maddiie Vali

Psychosis

Suddenly, a hand covered her mouth.

She tried to scream,

She tried to escape,

She couldn’t.


She’s alone, only eighteen.

From an abusive household,

Always feeling hurt,

Thinking she has to hide her past to avoid trouble.


The secrets from home, making her paranoid.

Scared,

Always watching out,

Until the assault.


Kicking and screaming, being yanked into a car.

She dropped onto the asphalt,

She was shoved in with bloody knees,

She remembers it all.


Thrashed across her head, slowly losing consciousness.

Shrieking for help with a developing rasp,

She is ravished,

Violated.


Alone in an alley, disposed of like trash.

Struggling to remain sentient,

Dragging herself onto the street,

She is found quickly.


A year later, in a mental hospital.

She’s confused and helpless from this bad memory,

She thinks they are after her again,

She’s lost herself to psychosis.

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Maddiie Vali.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 11.04.2013.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Psychological" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maddiie Vali

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Summertime - Maddiie Vali (Everyday Life)
The secret is ... - Inge Hoppe-Grabinger (Psychological)
RENAISSANCE - Mani Junio (General)