Vicente Gómez Quiles

PUEDO

Puedo imaginarte en el desvelo de los días,
aplastar idéntica senda lustre e infinitas hierbas,
ahondar por mi errante mutismo, ansiados encuentros.
Construir mil algodones azucarados por la carretera.
Realzarte con lo más profundo de éste diminuto ser:
un tótem misterioso de piel y recelo diciendo: te quiero.
Reencontrarla en pilucha alma de aleatoria tormenta
y elevarla desde el rígido tronco que un rayo truncara.
Puedo porque incansable mi amor busca y encuentra;
naciendo de las huellas sus estoicos pasos certeros.
Vislumbrar los horizontes hasta palpar sus cosquillas
para combatir en el camino la verdad que aún abruma;
mientras en el abismo de la majestuosidad, estremezco.
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Vicente Gómez Quiles.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 26.08.2011.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Philosophical" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Vicente Gómez Quiles

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

LA LEYENDA DEL ÁRBOL SANTO - Vicente Gómez Quiles (Fantasy)
A special moment - Helga Edelsfeld (Philosophical)
Darkness of a way - Helga Edelsfeld (Thoughts)