Luis Ros

Fray Quiterio

Fray Quiterio, presbítero de Zaragoza
apuró la que seria su ultima cogorza
 
El otrora buen fraile, piadoso y comedido,
ha tiempo que andaba confundido
y era razón de tanto desatino
el haberse convertido en amante del vino
 
Más esta noche invernal
henchido de tinto y mucho fervor
decidió tornar a su vida monacal
 
Y que lugar más  espiritual
podía ofrecerle cobijo
sino un paisaje sin igual
y para beber, solo agua del botijo
 
Decidiose el cura
por la vida dura
y por dura nada mejor que la piedra
que cobija la hiedra
del Monasterio de Piedra

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Luis Ros.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 31.05.2011.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Humour" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Luis Ros

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

My Mirror - Paul Rudolf Uhl (Humour)
A little rain of Irish blessings - Jürgen Wagner (Birthdays)