Iraultza Askerria

Soneto II

Yo siempre deseé la sabiduría.

Curiosa y muy tenaz era mi mente;

cualquier libro tomaba y absorbía

hasta entender su cátedra latente.

 

De ti me enamoré en oscuro día

y aún hoy eres el más inhóspito ente.

Por las noches proclamo: “todavía

no supe leer tu libro inherente”.

 

¿En qué lenguaje fuiste cincelada?

¿En qué alfabeto? ¿En qué idioma extraviado?

¿Cómo entender tu sílaba estampada?

 

Si me amas, no lo sé; ni si me quieres.

De tu boca no sé el significado;

impenetrable, oscura, ¡ignota!... eres.

 

 

Iraultza Askerria

http://iraultzaaskerria.wordpress.com/

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Iraultza Askerria.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 05.12.2010.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lyrics" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Iraultza Askerria

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mi dulce niña - Iraultza Askerria (Lyrics)
that life is such a maze ... - Inge Hoppe-Grabinger (Emotions)