Lourdes Pérez Nëel

DOÑA MARÍA

Una pobre vieja
que vende lotería,
apoyada en una esquina,
así es doña María.

Cada mañana,
cuando aún los balcones están cerrados,
ella, con sus cabellos blancos,
apenas tapados por un mísero pañuelo,
camina por las calles solitarias.

Aunque el frío es intenso
a esas horas tempranas,
ella sigue sonriendo,
como si no temiera a nada.

En sus temblorosas manos
sostiene los boletos,
y en su cara arrugada,
aún brilla la esperanza.

En un barrio que nadie conoce,
donde no todo es alegría,
hace muchos años que vive,
la vieja doña María...

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Lourdes Pérez Nëel.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 21.05.2010.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Everyday Life" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Lourdes Pérez Nëel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ADIEU MON FRÈRE - Lourdes Pérez Nëel (Emotions)
A new day - Adalbert Nagele (Everyday Life)
Birds of Paradise - Inge Offermann (General)