Antonio Justel Rodriguez

Instante y súplica

 

 

 

 

… madre de todos los tiempos, recógeme en tus brazos, abrígame;

en el ingente hueco de tu amor, reconóceme y sonríeme,

háblame;

.. tirito, siento frío y no cesa el vendaval de la muerte,

no la irrupción de montañas y mares abiertos,

no la oscuridad íntima;

madre, no el miedo, no la angustia;

… a ti clamo como dios caído,

como hombre,

cual lirio o animal que fui;

… son muchos, madre, mis  trozos, las cicatrices/alma, las suturas;

de entre todos los destierros y ordalías

llego;

… pido no un sitio tibio en el hogar, no un sol, madre;

sólo aliento, pausar el dolor;

los hijos de Caín crecemos con la guerra.

 

 

 

 

http://www.oriondepanthoseas.com

[Poesía, relato, novela, filosofía y actualidad]

 

 

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Antonio Justel Rodriguez.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 02.12.2009.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lyrics" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Antonio Justel Rodriguez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Declaración-XXI - Antonio Justel Rodriguez (Lyrics)
The Power of Darkness - Ramona Benouadah (Fantasy)