Maria Teresa Aláez García

El arbol viejo

El viejo árbol araña el cielo.

Sus largas ramas demandan vida.

Agua.

Sustento.

El árbol largo, antiguo, añejo.

Negro de vida.

Blanco del tiempo.

El árbol busca sus elementos

en las raíces de sus desgracias:

el rayo brusco.

El rastro cruento

de la navaja que arranca, fría,

corteza y piel de su tronco enhiesto.

 

Siente su vida partir de lejos.

Las hojas hace horas que se fueron

a buscar en el atolladero

de las desdichas

su pensamiento.

 

El árbol llora

savia de cieno.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Maria Teresa Aláez García.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 25.10.2009.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maria Teresa Aláez García

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SUEÑOS FALSOS - Maria Teresa Aláez García (Experimental)
Good bye - Jutta Knubel (Emotions)
Die Stadt an drei Flüssen - Paul Rudolf Uhl (Life)