Inge Offermann

Rainy Day

Making a poem

of rainy days,

I waited behind

the closed window,

observing the clouds’

blear tracks to west,

an endless grey movement,

causing heavy fragrant winds.

A large river of clouds

rolling to the edge

of the horizon,

a deep melody,

deep like water

and moonless nights,

born in obscurity.

And I wait the soaring

hours of light,

to escape on

transparent pathes

from a world of

a  patient born sorrow.

Hope is my friend.

Hope, lend me your hand

and your bark to row away

on the cloudy sea …

I could hardly resist

like a stony island

formed by roughness

and glowing knives.

My bottom is

slowly sinking sand.

Winds rot my thin top,

but I speak to the storms,

a solitary island

on a rainy day.

 

© Inge Hornisch

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Inge Offermann.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 09.07.2009.

 

Leserkommentare (4)

Alle Leserkommentare anzeigen!

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Offermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Flying home - Inge Offermann (General)
Love - Christina Dittwald (Emotions)
The Power of Darkness - Ramona Benouadah (Fantasy)