Angelika Vitanza-Lima

Senza terra

 

Sono nati nel nostro paese,

parlano lingue come cinese.

I suoi genitori non sono di qui.

Nessuno li vuole – li vogliono lí

nel suo paese molto lontano.

Ma quando son piccolo, che strano,

lí trovano dolci e troppo belli,

gli occhi scuri – I suoi capelli.

 

Vogliono bene il viso diverso,

ma quando son grandi tutto è perso.

Crescono tanti brutti pensieri,

vedono solo che sono stranieri.

Restano l’odio e l’invidia.

Finito – il sogno di una famiglia!

Un mondo per tutti? Mi fa ridere!

Se significa di dividere…

 

© Angelika Vitanza-Lima – 2001-03-13

 

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Angelika Vitanza-Lima.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 11.11.2008.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Politics & Society" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Angelika Vitanza-Lima

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bella Sicilia - Angelika Vitanza-Lima (Life)
Dans mon lit - Rainer Tiemann (Love & Romance)