Mauro Montacchiesi

Che risana ferite

Mi inebrio
della fragranza della lussuria
teobroma ambrosia
che risana ferite
che fa sentire immortale.
Ed inizio libandola
sorbendola a fior di labbra.
Subito dopo
impeto inarrestabile
seguito
da profonda amarezza
irruenza alienazione.
Ed è fuoco che divampa
sublime tormentoso struggimento
di questa mia vita.
E' sentimento profondo
che irrimediabilmente unisce
che da nuova forma
ad alte temperature.
Selvaggiamente bestiale
turbolento come uragano.
Vortice abissale dell' esistenza.
Sono granello di stella
filo d' erba sbattuto senza riparo.
La mente si ritrova gitana
lentamente tra platani d' un viale d' autunno
che osservano il pianto
pianto della dolce pazzia!

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Mauro Montacchiesi.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 12.08.2008.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"General" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mauro Montacchiesi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Come una trottola - Mauro Montacchiesi (General)
Birds of Paradise - Inge Hornisch (General)
Growth - Inge Hornisch (General)