Maria Teresa Aláez García

Aire 6.

 
VI

Se me abrió el libro del aire
 en las espaldas arqueadas
 y fue pasando las hojas
 de las terminadas brazas.
 
 Trajo el discurso de grillos
 que con la noche cantaban.
 Pólvora, trabuco y gritos
 ornamentaban farándulas.
 
 De páginas sin colores,
 de letras sin forma dada,
 el libro se iba escribiendo
 con cada pulso del alma
 
 Y conforme nuestra tierra
 se acercaba enmascarada
 a mirar la luz del aire
 que la mañana ocultaba,
 
 las horas viejas barrían
 las frases contaminadas
 de dolores del pasado
 que en los suspiros soñaban.

 

 

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Maria Teresa Aláez García.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 27.07.2008.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Life" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maria Teresa Aláez García

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Recortado sobre el azul - Maria Teresa Aláez García (Loneliness)
Le isole della pace (Übersetzung von Inseln der Ruhe) - Ursula Mori (Life)
Love - Christina Dittwald (Emotions)