Mauro Montacchiesi

Al nulla gridare

In balìa di freddi oceani
mostruosi abissi
acide piogge
liquide brillanti rocce senza poesia
soffocanti tempeste di sabbia accecante
poi
nero
disperatamente il pianto.
Al nulla gridare
che sotto che sopra
che ovunque
intarsiato di opachi smeraldi
cinicamente tace.
Ed è lì che sboccia lacerata
la calendola del dolore
tra rovi
tra schegge d'eterno.
Spiegazioni senza senso
come pietre colpiscono.
Angosce immotivate
dissipate dal miele
d'un illusorio sorriso dal buio
ma subito
il ritorno del buio.
Ma quali saranno i fati
orde di vandalici dubbi
della mente ancora Signori?
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Mauro Montacchiesi.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 15.06.2008.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"General" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mauro Montacchiesi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Al tempo che passa - Mauro Montacchiesi (General)
Tounge-Twisters - Jutta Walker (General)
Stars - Christiane Mielck-Retzdorff (Life)