Diana Santamaria

Speranza

Guardando il mare, lontano che vá,
mi sento leggera in questa realtá.

 
Tempi passati... mi hanno cambiata,
come un fiume che vá la sua strada.

 
Talvolta pesante, talvolta tranquillamente,
propio come la vita si sente.

 
Purtroppo, speranza sempre l´avuta,
oh Dio, che grande fortuna!

 
Chiudo miei occhi sognando al mare,
Speranza c´é sempre, anche sé non ti pare!
 
************************
 
copyright: Diana Santamaria 2005

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Diana Santamaria.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 22.08.2007.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Life" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Diana Santamaria

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stars - Christiane Mielck-Retzdorff (Life)
Dans mon lit - Rainer Tiemann (Love & Romance)