Sylvie Freytag

Solitude



Loin de toi, je suis
Un coquillage enfoui
Dans le sable tiède,
Abandonné par le flot
Froid des vagues en furie.

Loin de toi, je suis
Un grain de sable perdu
Parmi des milliers
D’autres, raboté sans cesse
Par une mer démontée.

Loin de toi, je suis
Le soleil timide dans
Le ciel délavé
Qui perce à travers tous les
Barreaux du jour sans clarté.

Loin de toi, je suis
La goutte d’amour dans un
Océan de solitude.
Je clame haut et fort ma peine
Conjuguée à mon angoisse.

Entre utopie
Et déception, mon cœur en
Déroute s’agite
Et gémit. J’ai besoin de
Ce bonheur d’être à deux.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Sylvie Freytag.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 28.09.2004.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sylvie Freytag

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Haïku 2 - Sylvie Freytag (General)
Good bye - Jutta Knubel (Emotions)
Winter Day - Inge Offermann (General)