Diana Kappou

Lunes sin golondrinas



Me detuve a leer y a buscarle algún sentido
A esas palabras allí arrojadas,
Como con alguna necesidad.
Palabras que hablaban de abandono,
Furia, celos,
Ausencias.
Palabras que también hablaban de ilusiones,
Ganas, deseos,
Y expectativas...

Parecían ser demasiados sentimientos,
Hacia alguien que jamás existió,
Para ser un verso  que salió mal rimado...
Y aunque la finalidad de esas palabras
Era el Adiós,
Ellas en algún punto se contradecían.
Porque,
¿Quién elije seguir enamorado de la melancolía y del amor,
Creyendo, que éstos son mas reales,
Y de que así, se está a salvo del deseo y las ganas?

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Diana Kappou.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 26.11.2018.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Thoughts" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Diana Kappou

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tú... - Diana Kappou (Friendship)
Darkness of a way - Helga Edelsfeld (Thoughts)
Die Stadt an drei Flüssen - Paul Rudolf Uhl (Life)