Fred Schmidt

Ma chatte

J'ouvre la porte, te laisse sortir

à l'air, au soleil, à la liberté.

Je te laisse faire ce que tu désires,

je n'ai pas le droit de t’enfermer.

 

Mes yeux te suivent, je vois ton plaisir,

comme tu t'éloignes pleine de fierté,

comme tu sautes, gambades, t’étires,

et comme toujours j’admire ta beauté.

 

Ainsi tu peux de ta vie pleinement jouir,

tu peux te promener, chasser à ton gré

jusqu’à ce que tu aies envie de revenir

et en ronronnant cherches à être caressée.

 

Et moi, plein de joie avec un joyeux rire,

je t’ouvre la porte et te laisse rentrer.

Ma jolie chatte, ton absence me fait languir,

je nécessite ton affection, ta tendresse affamée.

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Fred Schmidt.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 11.04.2018.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fred Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Survivre - Fred Schmidt (General)
Rainy Day - Inge Hornisch (Emotions)
Tounge-Twisters - Jutta Walker (General)