José Luis Remualdi

Venteando

Si espléndida imagen hallo,
cuando curioso se cuadra
expectante aunque no ladra,
sin dudar es del caballo:
Patas y manos cual rayos
estáticos lo sostienen,
sus orejas se mantienen 
en guardia como dos chuzas
y su olfato desmenuza
esencias que lo previenen.

Estáticos lo sostienen 
dije, sus patas y manos;
rayos de nervios templados 
que agatita’ se contienen
y que reparo no tienen
si la confianza declina
en armar tal tremolina
explosionando la tierra,
que son estruendo de guerra
que repercute en la china.

En fin, es la imagen fina
que mi tosquedad aferra. 
Con criterio que no yerra 
digo en canto que culmina, 
que en América Latina, 
en cada campiña que hallo, 
en relación que detallo
podemos ser como abrojo
o mirarnos de reojo... 
¡pero amamos el caballo!
 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt José Luis Remualdi.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 14.03.2018.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Thoughts" (Gedichte)

Weitere Beiträge von José Luis Remualdi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Canto De Piedra - José Luis Remualdi (Love & Romance)
Darkness of a way - Helga Edelsfeld (Thoughts)
What If - Johanna Döttelmayer (Love & Romance)