Julio Medina

De todo lo extraño

Lo extraño de todo es que no te extraño

ni falta me hace ser tu compañía,

en aquel tiempo fue tan grave el daño

que mi corazón solitario estaría.

 

De todo lo extraño nada necesito

esas cosas fueron cargas dentro el viento;

intenso y solano rumbo al infinito

se llevó la llaga de mi sentimiento.

 

De todo lo extraño ni huelo tu aroma

fluido tan raro que es solo congojas,

padece mi pecho cuando tú te asomas

por una ventana cubierta de hojas.

 

Y lo más ajeno de todo lo extraño

es que no hay recuerdos de ti en mi memoria,

ni buenos ni malos, de ningún tamaño;

como un sueño fingido sin dedicatoria.

 

Julio Medina

3 de enero del 2018

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Julio Medina.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 03.01.2018.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Sorrow" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julio Medina

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mis zapatos viejos - Julio Medina (General)
Apocalypse now - Heino Suess (Sorrow)
Flying home - Inge Hornisch (General)