Karl Wiener

Sous le tilleul

(Selon Walther von der Vogelweide)
 
Sur la lande, sous le tilleul
à la lisière de la forêt
on peut trouver notre lit :
fleurs brisées, l’herbe pilée
dans une vallée éloignée.
Doucement chantait le rossignol.
 
Je me suis glissé secrètement là-bas,
où mon amour m’attendait..
Avec nostalgie y j'ai été reçu.
Nous nous sommes embrassés mille fois
et nous nous aimions tendrement à ce endroit.
Doucement chantait le rossignol.
 
Dieu ne plaise, si un autre savait
que nous nous sommes embrassés.
Nous nous aimions avec de ferveur.
Seulement un petit oiseau sait de ce fait.
Mais celui pourrait bien être discret.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Karl Wiener.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 01.12.2016.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Love & Romance" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl Wiener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Le désir ardent - Karl Wiener (Politics & Society)
What If - Johanna Döttelmayer (Love & Romance)
that life is such a maze ... - Inge Hoppe-Grabinger (Emotions)