Manlio Fabio Jurado Hernández

VAGABUNDO

Era de noche ……
Caminaba por el parque
Había una iglesia …
Transitaba en el lugar, uno que otro coche
De pronto a las puertas de la iglesia descubrí  entre las sombras
La figura triste de un vagabundo, de esos a los que la gente grita:
¡Pestilente! ¡Nauseabundo!
 Sin embargo ese hombre tenía algo oculto e indescifrable…..
Parecía un Cristo…….con su barba su bigote,
su cabello enmarañado………su filosofía del mundo
Y  tal vez …………….Algo Amable.
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Manlio Fabio Jurado Hernández.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 09.10.2016.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Philosophical" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manlio Fabio Jurado Hernández

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HOY ÚNICO BAJO EL SOL - Manlio Fabio Jurado Hernández (Philosophical)
A special moment - Helga Edelsfeld (Philosophical)
Dans mon lit - Rainer Tiemann (Love & Romance)