Julio Medina

Tu silencio

Hoy los buenos días se encuentran ausentes;

¿qué se ausentará después?

Tu silencio me corroe el alma, me nubla la mente,

el pasado viene a atraparme otra vez,

ya nada es igual, muy poco se siente.

La melancolía susurra mis penas,

tristeza que nunca deseé encontrar

andando despacio entre luces serenas

con la boca sellada, y vendados los ojos

averiguo el camino por donde mis despojos

en algún momento habrán de pasar.

 

Julio Medina

22 de octubre del 2015

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Julio Medina.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 08.09.2016.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Loneliness" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julio Medina

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Por mis congojas - Julio Medina (Lovegrief)
Fin d´Octobre à Avignon - Rainer Tiemann (Loneliness)
Darkness of a way - Helga Edelsfeld (Thoughts)