José Luis Remualdi

Pobre Alma

Aquí, donde la tierra
demanda una morada,
el horizonte un árbol,
yo tu caricia franca,
aquí detuve el paso
absorto por la nada.
Debe ser aquí, dije,
en tan verde sabana
donde Dios reflexiona
y un momento descansa.
Pruebo imitarlo pero,
hecho ambición humana,
con profundos renglones
de ruedas holgazanas
cual trazos paralelos
subrayando su hazaña,
llega un carro colono
rechinando añoranzas,
y un cencerro de trastos
ofensor de la calma.
Así, afligido entiendo
que, desde que forjara
el Creador al hombre,
no reposa, pobre alma.

 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt José Luis Remualdi.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 07.03.2016.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Philosophical" (Gedichte)

Weitere Beiträge von José Luis Remualdi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

La Vieja Durmiente - José Luis Remualdi (Friendship)
A special moment - Helga Edelsfeld (Philosophical)
Being interested - Inge Hoppe-Grabinger (Life)