Alejandro Fernandez

Despedida

Elegiste nunca más.
Probablemente encendí un cigarrillo y, admiré tu intrepidez.
Resultaba inútil convencerte de lo contrario, no cabía un segundo más entre nosotros.
La llave y el derecho a una palabra hiriente.
Enumerás mis culpas y escucho, al menos para guardar un resto de respeto, para no ser carne del odio, para no hacer harapos con el pasado.
Satisfecho, hasta quizás sonrió. Fue un atajo.
Entre contradicciones recogés tus cosas, se ven vacías y dispares.
El día regala un escenario gris  y busco en tu retórica  algo que me conmueva, conceptos que enmarquen y sinteticen, que te otorguen la condición de inolvidable, una moraleja, una metáfora.
 Nada es más triste que una mujer que se va.
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Alejandro Fernandez.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 13.01.2016.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"General" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Alejandro Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pushing It - William Vaudrain (General)
Heaven and Hell - Rainer Tiemann (Humour)