Sergio Navarrete Vázquez

Una noche cualquiera




Una noche cualquiera.
Densa, fría.
Un cuerpo, otro ¿qué más da?
 
Silencio.
Un suave aleteo.
Mirada de reojo, un escalofrío.
Ojos rojos, furiosos, implacables
                                               ciegos
 
Una boca milenaria
Una piel sin edad, sin nombre
un grito mudo
                                   algún objeto, quizá cristal
                                   se estrella
 
El espanto arrebata la memoria
una mirada fija
se pierde en medio del camino

El viento recoge lamentos y susurros
          ¿cómo distinguir el reflejo lunar de un rostro pálido?
juega con el cabello inerte
          con una mano que se enfría
          es una caricia macabra
 
Otro suave aleteo.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Sergio Navarrete Vázquez.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 15.10.2015.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Fantasy" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sergio Navarrete Vázquez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fragilidad - Sergio Navarrete Vázquez (Philosophical)
The Power of Darkness - Ramona Benouadah (Fantasy)
Stars - Christiane Mielck-Retzdorff (Life)