Norman Möschter

In the distance

In the distance a train is calling
hollowly through the night.
It seems like a distant calling
where there used to be silent night.
 
Its sounds still linger
though the train is long gone,
thus I stay and I linger
after the lost one.
 
Thus I sit and I am wondering
at how to break the spell,
the paralysing pondering,
the restlessness as well.
 
Right at that moment on the street
a car is passing by.
The eyes within and I, we meet,
a blur just - on the fly.
 
All sounds are gone, nothing more to see
and all of a sudden I don't want to be
still, the calling's bouncing off of me
sounding hollowly through the night.
Where there used to be silent night.
And still I sit and I am wondering,
but now, it feels alright.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Norman Möschter.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 14.07.2015.

 

Der Autor

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Möschter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

lost and found - Norman Möschter (Life)
that life is such a maze ... - Inge Hoppe-Grabinger (Emotions)
Die Stadt an drei Flüssen - Paul Rudolf Uhl (Life)