Antonio Justel Rodriguez

Campo de amapolas

… esta llamarada, este fanal de sangre y lumbres vivas que fulge ante nosotros,
¿ de dónde vino, quién nos lo trajo…?
por entre trigos, por entre linderos brilla y marcha un  dios errante,
ah ¿ es que no lo veis…?
es tan hermoso como un canto de alondra,
y tan dulce y fértil como un trazo de hierba;
… el corazón lo sigue y sigue, y el alma, arrebatada, en él prende y arde;
venid, llegad, pues, y recogedme,
que a briznas voy por los caminos y el aire, y, cual luz mortal, esparcido estoy por la pradera;
¡… yo, yo que quepo en una humilde caña o pie de centeno,
en un prez de lluvia,
en este amor,
en ésta, en esta gota !


http://www.oriondepanthoseas.com



 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Antonio Justel Rodriguez.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 11.03.2015.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lyrics" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Antonio Justel Rodriguez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Noviembre (o. de panthoseas) - Antonio Justel Rodriguez (General)
Flying home - Inge Offermann (General)