Rafael Miranda Aguilar

Al cruzar las calles en vano

Al cruzar en vano las calles que alguna vez pisé me doy cuenta que no han cambiado más de lo que lo he hecho yo,

 

y es cuando confundo las lenguas que he desconocido

cada minuto de mi pensar

 

al fundir los sonidos y fragancias de esos diarios con los Salmos y la dicha de los amantes

que reinan solitarios

 

y sólo recuerdo estar junto a aquellos libros prohibidos para muchos e ignorar esa canción que se entona sin cesar

 

para encontrar la voz de la insensatez que me traen tu sed y tu cenit

y mi afán de serenidad.

 

Alastor.

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Rafael Miranda Aguilar.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 02.02.2015.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rafael Miranda Aguilar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Beauty - Rafael Miranda Aguilar (Emotions)
Pour une fille - Rainer Tiemann (Emotions)
RENAISSANCE - Mani Junio (General)