Vicente Gómez Quiles

LIBERTAD CAUTIVA

 Ay, libertad. Dulce arbitrio
 por qué te hiere al que quieres…

 Le regalé un móvil libre
 que sirve cualquier tarjeta.
 Más nunca pudo llamarme
 porque no tuvo saldo
 en su última compañía.

 Le di la palabra escrita
 grabada al rumor de una ola.
 Y saliese de estibada agua
 cautiva su apenada ancla
 acorazada a las miserias.

 Yo le enseñé a mi hermana
 herida por un fantoche,
 trazas de un cometa errante,
 anunciándole el rescate.

¡Mi voz no pudo encontrarla!

Solo sé que ella fue libre
construyéndose una casa,
un hámster que alimentó
falsas pueriles verdades.

¡Ella no supo hallarla!
¡Libertad eras del alma!



 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Vicente Gómez Quiles.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 24.01.2015.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Psychological" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Vicente Gómez Quiles

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

COMO LLUVIA NEGRA Y PLATEADA - Vicente Gómez Quiles (Love & Romance)
The secret is ... - Inge Hoppe-Grabinger (Psychological)
SING NO SONG WITHOUT JOY (mit Uebersetzung) - Gabi Sicklinger (Everyday Life)