Sergio Lubel

D.K....En blanco y negro

Y entonces recorrí el mundo
buscando entre los pintores,
a aquel con el pincel justo
 
E infinitas paletas, colores.
 
Pero no he podido hallarlo
y el corazón Blanco y Negro,
Sólo tinta ha derramado.

 
Las rosas ya no son rosas,
los paisajes uniformes
de grises de lejanía
y blancos de medianoche.
 
El verde se me ha disuelto
en negros sombra y asfalto,
en páramos ya marchitos,
que asoman
en mis temores.
 
El temor del no tenerte
El temor que no me nombres
El temor que nuestro puente,
en mil pedazos explote…
 
Son acaso diez mil muertes
que tu desolada ausencia
mejores ?
 
Si ella en verdad es olvido
que tu recuerdo me borre,
o seguir viviendo muerto
hasta que tu piel me roce… 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Sergio Lubel.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 10.01.2015.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lyrics" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sergio Lubel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

A la dama del Alba, de Casona - Sergio Lubel (Thoughts)
Poppies - Inge Hornisch (Thoughts)