Julio Medina

Por mis congojas

Tuve una ensoñación
que no deja llorar
y no puedo salir de mis congojas,
intensa es la alusión
que me hace recordar
aquel sueño febril y que me arroja
a un vil tropiezo con el pasado.

No, no quiero regresar
al tiempo que partió
llevándose de mi lado
aquellos labios rosados
que ahora no puedo ni besar.

Una visión entró
a mis sentidos dormidos
y en ese sueño me hizo la insinuación
para volver a consentir
el amor que se ha ido.

Pero no,
no puedo yo aceptar
ese trago penoso que deshonra,
le dejaré partir en la imaginación,
aunque no pueda llorar por mis congojas.

Julio Medina
15 de septiembre del 2013



 


 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Julio Medina.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 24.08.2014.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lovegrief" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julio Medina

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sin esperar un tal vez - Julio Medina (Love & Romance)
Le isole della pace (Übersetzung von Inseln der Ruhe) - Ursula Mori (Life)