Julio Medina

La tristeza y la almohada

Una mañana con la almohada
silenciosa entre mis brazos,
cogiendo quebrantos
en cada apretada.
 
Ella dice nada
solo absorbe malestares,
desbordados cantares
con la nota marcada.
 
¡Y le digo, y le cuento de mi angustia,
de una retórica que a otros cansa!
Pero solo me responde: -Ven y descansa,
entra a mi cielo, allí no sentirás molestia.
 
Duermo a mis anchas
igual a un niño afortunado,
en toda la aurora no he despertado,
cerrando de aquel suceso la brecha.
 
Por eso cada mañana atribulada
cuando la tristeza despiadada reaparece,
agarro entre mis brazos la almohada,
y duermo en su cielo en donde nada entristece.
 
Julio Medina
20 de agosto del 2014
 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Julio Medina.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 21.08.2014.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Emotions" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julio Medina

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bésame otra vez - Julio Medina (Love & Romance)
Rainy Day - Inge Hornisch (Emotions)
Candle of Time - Inge Hornisch (Life)