Julio Medina

Hecha de papel

La puerta a la dicha se encontraba abierta
y yo desesperado corría hacia ella,
no logré alcanzarla ni me di de cuenta
que era de papel de lo que estaba hecha.

Que poco duraron todos esos besos
de tus labios rojos salieron expresos,
pero la distancia nunca superaron
y los míos sedientos así se quedaron.

Una fresca brisa refrescaba el alma
saliéndole ganas de vivir de nuevo,
se cerró la puerta cuando había calma
dejando un letrero con un hasta luego.

Cambiaron los versos y el color de tinta
hasta mi sonrisa desaparecía,
porque aquella niña lucía distinta
y regresé al principio en donde nada tenía.

Julio Medina
29 de abril del 2014
 



 



 


 

 

Alle Rechte an diesem Beitrag liegen beim Autoren. Der Beitrag wurde auf e-Stories.org vom Autor eingeschickt Julio Medina.
Veröffentlicht auf e-Stories.org am 15.08.2014.

 

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen! Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel


Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie"Lovegrief" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julio Medina

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Cien años para abrazarle - Julio Medina (Love & Romance)
Die Stadt an drei Flüssen - Paul Rudolf Uhl (Life)